Röntgenbild einer trächtigen Schildkröte
Röntgenbild einer trächtigen Schildkröte

Reptilien unterscheiden sich in Anatomie und Biologie grundlegend von Säugetieren.

Durch langjährige Erfahrung mit eigener Reptilienhaltung und ständigen Weiterbildungen auf diesem Gebiet, versuchen wir den besonderen Anforderungen, die sich bei Erkrankungen dieser Tiere ergeben, gerecht zu werden.

Die meisten Reptilien zeigen erst sehr spät Anzeichen einer Erkrankung, deshalb muss man sich bewusst sein, dass bei der Vorstellung in der Praxis sich das Tier meist schon in einem weit fortgeschrittenen Kranheitszustand befindet und die Heilungsaussichten bei wechselwarmen Tieren weitaus schlechter sind als bei Warmblütern.

Daher ist ein wichtiger Faktor die Krankheitsprävention durch adäquate Haltung und Fütterung. Dabei beraten wir sie gerne.

Im Fall einer Vorstellung in der Praxis ist es wichtig, das Tier in einer temperierten Box zu transportieren, Schlangen fühlen sich z.B. in einem Beutel ganz wohl. Hilfreich sind genaue Beobachtungen der Veränderungen und Angaben zur Haltung, wie Licht- und Fütterungsregime. Wenn möglich Kotproben mitbringen.

Oft ist die Therapie von Reptilien sehr zeitaufwendig und langwierig, wir bieten von daher die Möglichkeit an, ihr Tier für die Zeit der Therapie bei uns unterzubringen.

 

Bitte für Reptilienpatienten telefonisch einen Termin vereinbaren.

 

Unsere Jemenchamäleondame "Jule"
Unsere Jemenchamäleondame "Jule"

Kontakt:

Bremerstr. 4

67663 Kaiserslautern

Tel: 0631/3114990

Fax: 0631/3114866